Herbstkonzert 2018

Programm

Michael Glinka

Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmilla“

Carl Reinecke

Flötenkonzert opus 283

Antonin Dvorák

Symphonie Nr. 8 G-Dur, op. 88
Solist: Thomas Döller
Dirigent: Thomas Schlerka

Konzerte

Samstag, 17. November 2018 | 20.00 Uhr | Herbstkonzert 2018

Gebläsehalle der Henrichshütte Hattingen | Werksstr. 33 - 35 | Hattingen

Vorverkauf: Filialen der Volksbank Sprockhövel-Hattingen

Sonntag, 18. November 2018 | 18.00 Uhr | Herbstkonzert 2018

Blothe Vogel Schule | Stockumer Str. 100 | Witten


Solist und Dirigent

Thomas Döller

Thomas Döller erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei André Sebald (Flöte) und Werner Meyendorf (Kammermusik). Als Stipendiat des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) vertiefte er seine Studien bei Peter-Lukas Graf.

1986 gründeten Jürgen Schwalk (Gitarre) und Thomas Döller das Duo Alexandre Tansman. Dieses Ensemble konzertiert seitdem in Deutschland und Europa und war mehrfach Gast bei internationalen Kammermusik- und Gitarrenfestivals in der Türkei, Italien und Mexiko. Inzwischen sind 5 CDs dieses Duos erschienen.

Thomas Döller trat wiederholt als Solist mit verschiedenen Orchestern in Erscheinung (u.a. mit dem studio–orchester-duisburg und der Rhein-Ruhr-Philharmonie, Witten).

Seit 2009 beschäftigt sich Thomas Döller mit den Klangmöglichkeiten von Kohle für den Flötenbau und verwirklicht sein Projekt Vom Klang der Kohle im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010 auf eigens von ihm entwickelten Bassflöten und Flötenkopfstücken mit Mundplatten aus formbarer Steinkohle. Die Entdeckung neuer Flötenklänge und die improvisierte Musik (besonders die Arbeit mit dem Jazz-Pianisten Marc Brenken) geben seit dieser Zeit seinem Selbstverständnis als klassischem Flötisten stetig neue Impulse. Der Westdeutsche Rundfunk sendete im Februar 2015 über ihn ein musikalisches Porträt (WDR 3 Jazz, Szene NRW).

 

Thomas Schlerka

Thomas Schlerka, in Ludwigshafen am Rhein geboren, gehört zu den Dirigenten der jungen Generation mit einem breitgefächerten Repertoire im Bereich Konzert und Oper/Operette. Gastdirigate führten ihn ans Pult verschiedener international renommierter Orchester sowie diverser Jugend- und Amateurensembles. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von Thomas Schlerka ist sein Wirken im pädagogischen Bereich. Hierzu gehören vor allem die Chor- und Orchestererziehung mit Laien-, semiprofessionellen und Berufsmusikern, die Aus- und Weiterbildung sowie die gemeinsame Arbeit mit motivierten und begabten Nachwuchsmusikern. Ebenso wichtig ist ihm die Förderung des Sängernachwuchses im Opernbereich, was sich in zahlreichen freien Musiktheaterproduktionen wiederspiegelt.

Von 2001 bis 2007 war Schlerka Chefdirigent des studentischen Sinfonieorchesters „hofgartenORCHESTER“ an der Universität Bonn. Im August 2005 folgte die Ernennung zum künstlerischen Leiter und Chefdirigenten des Sinfonieorchesters der „Philharmonischen Gesellschaft Düsseldorf“, mit dem er bereits zahlreiche Sinfoniekonzerte (u.a. Tonhalle Düsseldorf, Konzerthaus Solingen), Operngastspiele und Chorkonzerte gestalten konnte. 2008 kam Thomas Schlerka erstmals der Einladung ans Pult der Rhein-Ruhr-Philharmonie nach; er ist seitdem dort als ständiger Gastdirigent tätig.

In der Spielzeit 2009 folgte sein Debüt an der Oper Köln mit dem Divertissementchen der Cäcilia Wolkenburg und den Bergischen Symphonikern. 2010 leitete Thomas Schlerka das Orchesterseminar NRW des BDLO an der Landesmusikakademie NRW in Heek. Im November 2014 folgte Schlerka erstmals der Einladung ans Pult der Bayer-Symphoniker Krefeld-Uerdingen zur Leitung eines Sinfoniekonzertes im Seidenweberhaus Krefeld und ist im Februar 2015 zum Chefdirigenten und künstlerischen Leiter der Bayer-Symphoniker ernannt worden.